j-4205

Hunter T.Mk.68, J-4205 (HB-RVP) – Doppelsitzer

Gebaut im Jahre 1956 in Blackpool (England) als F.Mk.50 (Einsitzerversion) auf der Basis des F.Mk.4 im Rahmen der Lieferung von 120 Huntern für die schwedische Luftwaffe, Seriennummer 34086. Nach dem Erstflug am 22. Januar 1957 in Squires Gate (England) erfolgte die Lieferung am 2. Februar 1957 nach Schweden. Das Flugzeug blieb bei der schwedischen Luftwaffe bis in die späten Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts im Einsatz. 1970 kaufte Hawker Siddeley Aircraft Corporation Ltd. (HSA) von Kunden Hunter in der Absicht zurück, diese als Doppelsitzerversion T.Mk.68 für die Schweizer Luftwaffe umzubauen. Die Wahl fiel dabei auf vier schwedische F.Mk.50, darunter auch 34086.

Die hauptsächlichen äusseren Unterschiede der neuen Version T.Mk.68 gegenüber den bis dahin geläufigen Doppelsitzerversionen T.Mk.7 waren aufgrund des stärkeren Avon 207-Triebwerkes das vergrösserte Strahlrohr, eine zweite Aden-Kanone auf der vorderen Rumpfunterseite und grössere 150-Gallonen-Zusatztanks unter den Flügeln. Für seine Hauptaufgabe als Ausbildungs- und Trainingsflugzeug konnte diese Version auch mit einem speziell entwickelten Pod unter dem Flügel für ECM (Electronic countermeasures) eingesetzt werden. In Einzelteilen angeliefert wurde das Flugzeug in Emmen zusammengebaut und begann am 3. Juni 1975 als J-4205 seinen Dienst in der Schweizer Luftwaffe.

Nach nur 1697 Flugstunden wurde J-4205 am 16. Dezember 1994 ausser Dienst gestellt. Zusammen mit dem Einsitzer Einsitzer J-4084 kam J-4205 zur „Hunter Flying Group“ nach Altenrhein. Mit erheblichem Aufwand wurde das Flugzeug dort für den zivilen Betrieb vorbereitet. Dazu mussten zahlreiche technische Änderungen an der Maschine vorgenommen werden. Diese hatten eine Reihe von administrativen Massnahmen zur Folge, die dank guter Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) auch gelöst wurden. Dank eisernem Durchhaltewillen aller Beteiligten und Hunderten von Arbeitsstunden der Mechaniker konnte das Vorhaben schliesslich mit Erfolg abgeschlossen werden. Mit der Eintragung des Hunters ins zivile Flugzeugregister begann ein neues Leben für J-4205 als HB-RVP.

Nach über 500 Einsätzen wurde HB-RVP im Sommer 2004 für Wartungsarbeiten aus dem zivilen Flugbetrieb genommen. Dabei wurde auch die ursprüngliche, IPN-betriebene Triebwerkstartvorrichtung durch einen modernen Elektrostarter ersetzt. Dieser hat sich in der ersten Flugsaison bereits hervorragend bewährt.

Logbuch:

Logbuch-RVP_4205

1956 Bau des Hunters durch Hawker Siddeley Aircraft Corporation Ltd. (HSA) in Blackpool (England) als FM.50 (Einsitzerversion) auf der Basis des F.Mk4.
Rumpfvorderteil Nr. HABL003221
Rumpfmittelteil Nr. HABL003206
22. Januar 1957 Erstflug in Squires Gate (England).
2. Februar 1957 Ablieferung an die schwedische Luftwaffe. Das Flugzeug bleibt unter der Seriennummer 34086 bis in die späten Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts bei der schwedischen Luftwaffe im Einsatz.
1970 HSA kauft Hunter in der Absicht zurück, diese als Doppelsitzerversion T.Mk.68 für die Schweizer Luftwaffe umzubauen. Die Wahl fällt dabei auf vier schwedische F.Mk.50, darunter auch 34086. Umbau auf Doppelsitzerversion T.Mk.68 durch Hawker Siddeley Aircraft Corporation Ltd.
3. Juni 1975 Anlieferung der Komponenten zur Montage in Emmen.
Für die Aufzeichnung der Flugbelastung wird in dieses Flugzeug ein Beschleunigungs-Aufzeichnungsgerät eingebaut.
9. März 1976 Ablieferung an die Schweizer Luftwaffe  als J-4205.
16. Dezember 1994 J-4205 wird zusammen mit der gesamten Hunterflotte der                                           Schweizer Luftwaffe in Emmen ausser Dienst gestellt.
Totaleinsatz im Militär: 1697:13 Flugstunden, 2286 Landungen.
10. März 1995 Das Flugzeug wird zusammen mit dem Einsitzer, J-4084, der „Hunter Flying Group“ zugesprochen und nach Altenrhein überflogen.
12.August 1995 Erstflug unter ziviler Registrierung als HB-RVP
1996 51 Flüge
1997 40 Flüge
1998 47 Flüge
1999 49 Flüge
2000 62 Flüge
2001 71 Flüge, 50 Jahre Hunter, Royal International Air Tattoo, Cottesmore (England)
2002 50 Flüge
2003 51 Flüge
2004 Nach über 400 Einsätzen ohne Zwischenfälle wird HB-RVP für                                  Wartungsarbeiten aus dem Betrieb genommen.
Dabei wird auch die ursprüngliche, IPN-betriebene Triebwerkstartvorrichtung durch einen modernen Elektrostarter ersetzt. (Bild Elektrostarter)
2006 53 Flüge
2008 55 Flüge
Vorsorgliche Einstellung des Flugdienstes wegen eines Öllecks am Triebwerk. Gleichzeitig wird der Umbau des Transponders auf ein modernes Mode-S-Gerät durchgeführt.
2010 Der Hunter nimmt den Flugbetrieb wieder auf.