paul-ruppeiner

Paul Ruppeiner «Chappe» (Chefpilot, BAZL-Experte)

Pensionierter Linienpilot Swissair / Swiss International Airlines, Kapitän bis 2009. Militärpilot bis 2003, ehemaliger Kommandant der Hunter-Erdkampfstaffel 3 in Ambri, Ausbildner auf PC-7 und Simulator F/A-18 für Instrumentenflug. Displaypilot auf Jet- und Propellerflugzeugen. Cheffluglehrer für Hawker Hunter.
Chef Flugoperationen des Fliegermuseums Altenrhein.
 

Als Gründungsmitglied des Fliegermuseums Altenrhein (FMA) liegt ihm die militärische Jet-Fliegerei sehr am Herzen. Es war unter anderem seine Idee, die eleganten und formschönen Hawker Hunter für die Nachwelt flugtauglich zu erhalten. Als fast niemand mehr an ein Gelingen dieses unwahrscheinlich scheinenden Vorhabens glaubte, brauchte es seinen grossen Durchhaltewillen bis zum ersten zivilen Hunter-Flug in der Schweiz. Dieser fand am Samstag, dem 12. August 1995 in Altenrhein statt.

Paul Ruppeiner trägt die Gesamtverantwortung des Swiss Hunter Teams (SHT), ist BAZL-Examiner und für die gesamten Flugoperationen des Fliegermuseums Altenrhein (FMA) zuständig. Er hat die FMA Flyers ins Leben gerufen, welche mit Museumsflugzeugen eine Propeller- und eine Jet-Formation an Flugtagen vorführt. Sein grenzenloser Optimismus steht unter dem Motto: Probleme sind da, um gelöst zu werden, denn "Fliegen macht Spass"!

Seine Fliegerlaufbahn begann am 20. Juli 1969, am Tag der ersten Mondlandung und ging über die Piper L-4, Bücker Jungmann und Jungmeister, Pilatus P-3, DeHavilland Vampire und Venom zum Hunter und Pilatus PC-7. In der früheren Swissair, bei der er auch als Instruktor und Fluglehrer Verantwortung hatte, pilotierte er die DC-9, DC-10, MD-80, den Airbus A-320, und die MD-11. Später war sein Arbeitsplatzbei bei Swiss International Airlines auf Airbus A-330 und A-340 auf den Langstrecken. Er kann mit Stolz auf eine über 40-jährige unfallfreie und mehr als 18'000 Stunden zählende Flugerfahrung zurück blicken.

Heute stellt Paul Ruppeiner sein breites und fundiertes Fachwissen den Freunden des FMA und der Weiterbildung von jungen Piloten zur Erhaltung eines hohen Flugsicherheitstandards zur Verfügung.